Warum Nina Proll arm ist und Männer durchaus lernen müssen sich zu benehmen! #metoo !

#metoo

Ganz gleich wie man zu Feminismus steht, ob Simone de Beauvoir und Alice Schwarzer die gewählte Literatur ist, um das Thema „metoo“ kommen wir zurzeit alle nicht herum. Meine Facebook Startseite überschlägt sich mit geteilten Beiträgen, meist geschrieben von großartigen, starken Frauen. Kommentiert werden diese zu Hauf von Männern die partout nicht einsehen wollen, was für ein Drama hier gezeichnet wird und von Frauen, die sich mit jenen Männern solidarisieren. Dazu gibt Schauspielerin Nina Proll regelmäßige Zeitungs- und Fernsehinterviews, die mir selbst das Kopf schütteln nicht mehr erlauben und wird auf diversen Socialmedia Foren dafür gefeiert. Doch worum geht es denn in der Debatte eigentlich?

Ok, wir sind uns alle einig – Frauen vergewaltigt man nicht. Aber betrunken können Grenzen schon mal verschwinden und da soll frau nicht so kleinlich sein. Aber zumindest das gesteht man Frauen zu: ungewollter Penis in Vagina ist gesellschaftlich nicht geduldet und strafrechtlich geregelt. Fein! Wie schaut es denn mit Hand am Po und Schenkel aus? Bis 2015 war das noch in Ordnung, seit zwei Jahren sind wir in unserem Rechtsstaat nun soweit, dass das zumindest strafrechtlich nicht als ungezogenes Verhalten gehandhabt wird (Heinisch-Hosek sei Dank, auf die Frauenminister der FPÖ dürfen wir gespannt sein). Nun ist dieser „Grapsch-Paragraph“ leider nicht in den Köpfen der Vielzahl der österreichischen Bevölkerung angekommen und nach wie vor, ist es offenbar in Ordnung Frauen ohne ihre Zustimmung anzugreifen. Vielleicht nicht in Ordnung, aber es gibt doch wahrlich größere Probleme!

Wo fängt sexuelle Belästigung und Diskriminierung an? Nina Proll pflegt so schön zu sagen, das entscheidet jede Frau für sich selbst. Ich wage nun zu behaupten, dass das eigentliche Problem woanders liegt. Es geht hier nicht um unerwünschte Zurufe auf der Straße wie „geile Fut“ oder die Hand am Hintern im Club. Die Gleichstellung von Frau und Mann ist noch lange nicht dort wo sie sein sollte, könnte und müsste. Mitarbeiterinnen erfahren nicht denselben Respekt wie ihre Kollegen. Schatzi genannt zu werden ist diskreditierend, außer wir sind gute Freunde und unser amikales Verhältnis wiederspiegelt diese Liebe und bedarf eines Kosewortes. Frauen werden über ihr Aussehen definiert und dieses bildet ihren Wert in der Gesellschaft. Aus diesem grundsätzlichen Ungleichgewicht in der Welt resultieren diskreditierendes Verhalten, verbale und physische sexuelle Übergriffe und auch wenn der mediale Tenor laut schreit: „das ist nicht das Gleiche!“ – ich finde schon! Das eine resultiert aus dem anderen.

Dann kommt da so eine schöne, erfolgreiche Frau und setzt sich hin und sagt „lern halt Nein zu sagen und wenn du berufliche Nachteile davonträgst, hmmm naja du musst ja nicht Schauspielerin werden.“ Alles klar! Gefolgt von Aussagen wie „ich empfinde es als Kompliment, wenn Männer mit mir schlafen wollen“. Ich denke genau da sind wir nun am Grund der Problematik angekommen! Nein, wir Menschen bestimmen unseren Wert nicht, weil andere uns schön, geil, begehrenswert finden! Dich darauf reduzieren zu lassen, ob andere gerne Beischlaf mit dir ausüben möchten, ist traurig. Das sage ich jetzt gar nicht von oben herab. Sondern als Frau, die das ganz lange selbst so gesehen hat und manchmal ertappe ich mich dabei es immer noch so zu sehen! Dann gilt es zu reflektieren und innezuhalten und all die Qualitäten zu sehen, die mich zu einem wunderbaren, liebevollen, lustigen Menschen machen – ganz abseits meiner Brüste!

Die Aufgabe von emanzipierten Frauen ist es, vor allem wenn sie in der Öffentlichkeit stehen, sich ganz klar gegen die Reduzierung auf ein Objekt der Begierde zu positionieren. Auch wenn es tief drinnen anders ausschaut, weil das kleine Mädchen so gerne von Papa geliebt werden möchte. Es ist wichtig sich mit allen anderen Frauen und Männern zu solidarisieren, die diese Werte-Distinktion zwischen den Geschlechtern nicht länger dulden. Und sich nicht auf die Seite der Männer zu stellen, die sich arm bedauern, dass so ja nun kein Koitus mehr zustande kommen kann! Die dabei erhoffte Liebe bleibt aus, da wartet kein Respekt – lediglich ein aufrecht erhalten von Geschlechterdichotomie. Jene Frauen die es schaffen klar Nein zu sagen, werden es so lange laut sagen bis es auch die können, denen die Stimme noch fehlt und die patriarchale Machtstruktur es nicht erlaubt! Solange bis wir in einer Gesellschaft leben wo keiner mehr Nein sagen muss.

Dabei muss sich niemand fürchten – wir werden trotzdem noch Frauen und Männern sein und miteinander schlafen und dabei Spaß haben. Nur auf Augenhöhe!

In diesem Sinne #metoo

Kochen nach den 5 Elementen

kochen nach den 5 Elementen

Mit dem Winter kommt die Kälte und mit dieser nehmen Verkühlungen zu. Wir frieren leichter und sind müder als im Sommer! Doch dem muss nicht sein 🙂

Die 5 Elemente Küche basiert auf Erkenntnissen der Traditionellen Chinesischen Medizin – im Rahmen dieser Workshop-Reihe erhältst du nicht nur Einblick in die 5 Wandlungsphasen des Jahres, sondern wir bestimmen deine Konstitution und kochen je nach Thema 3-4 Speisen.

Begonnen wird mit dem warmen Frühstück – der optimale Start in den Tag an kälteren Tagen. Gemeinsam kochen wir 3-4 Variationen und es besteht genügend Zeit um alle deine Fragen zu beantworten!

Wann: Mittwoch 29.November 2017; 18:30-21 Uhr, Wo: Zirkusgasse 28/12, 1020 Wien, Kosten: 50 Euro inkl Lebensmittel. Der Workshop findet in einer Kleingruppe von bis zu 6 Personen statt.

Sandra hat vergangenes Jahr ihre Ausbildung an der Vitalakademie zur Ernährung nach TCM abgeschlossen und bietet seither Ernährungsberatungen an. Das Thema liegt ihr seit vielen Jahren am Herzen und sie beschäftigt sich intensiv mit den Möglichkeiten der 5- Elemente Küche!

Anmeldungen unter s.grosskopf@gmx.at oder +436765131848

Ich freu mich auf dich, Sandra

Armbalance Workshop mit Sandra

armbalance workshop

Aufgepasst!!! Bei Armbalances denken wir seit dem Overflow and Handstandbildern auf Social Media ausschließlich an diesen. Doch Armbalances sind weit mehr als die Kaiserinnendisziplin des Handstands. Um auf deinen Händen zu balancieren, benötigt es oft gar nicht so viel Kraft sondern weit mehr Technik und eine gute Erklärung.

Was bringt dir das Ganze? Abseits schöner Fotos, kann die Fähigkeit sich selbst zu tragen ein tolles Gefühl der Ermächtigung und eigenen Kraft geben!

Ich freu mich auf dich!

Wann: Freitag 20.Oktober 2017 im Coming Hooomm 13-16 Uhr, Kosten: 45 Euro

Anmeldungen bitte unter s.grosskopf@gmx.at oder +436765131848

KOPFSTAND – WORKSHOP

Kopfstand Workshop 1020 Wien

Eine Übung für Balance, geistige Klarheit und innere Stärke

Du wolltest die Welt immer schon einmal mit anderen Augen sehen? – dann komm vorbei und stell mit mir deine Welt auf den Kopf.

Mit einer Reihe von verschiedenen Übungen nähern wir uns der Königsdisziplin im Yoga – Sirsasana – dem Kopfstand. Wir bauen den Kopfstand von innen heraus auf, praktizieren kräftigende Asanas und entfachen das innere Feuer – agni, sodass wir uns optimal für den Kopfstand vorbereiten.

In diesem Workshop fließen wir durch energetisierende Flows und legen besonderes Augenmerk auf den Schultergürtel, die Arme und die Tiefenbauchmuskulatur. Wir nähern uns Sirsasana mit diversen Vorübungen, um sicher in diese Position zu kommen und sie auch wieder zu verlassen. Wir experimentieren mit verschiedenen Variationen des Kopfstandes und erkunden die auf den Kopf gedrehte Welt.

Der Workshop dauert 2 Stunden und verlangt keine Voraussetzungen. Egal, ob du den Kopfstand bereits praktizierst oder dich ihm noch nicht genähert hast, hier ist für alle was Passendes dabei.

Kosten: 35€

Wann: Samstag 14. Oktober 13:00-15:00

Bei Fragen kannst du dich jederzeit bei mir melden: carolinecall.yoga@gmail.com oder unter 0650/8273127.

Ich freu mich auf dein Kommen,

Caro

Die verkannten Heldinnen der Nation

Die verkannten Heldinnen - Alleinerziehende Mamas

Ich wurde vorwiegend großgezogen von meiner Mama. Das soll die Rolle meines Vaters auf gar keinen Fall schmälern, doch nach der Scheidung war meine Hauptbezugsperson meine Mama. Viele meiner Jugendfreundinnen sind auch Scheidungskinder und wir verbrachten unzählige Abende uns darüber zu beschweren, wie anstrengend unsere Mütter sind. Viel zu nah, viel zu viel und viel zu große Verantwortung für uns. Einige Jahre später bin ich Freundin von alleinerziehenden Mamas und ich sehe ihren Kampf und ihre Verantwortung und ihre unendliche Liebe. Doch vor kurzem hatte ich das wohl ein prägendste Erlebnis, als meine Kundin – eine schöne, kluge, liebevolle Frau – schluchzend in meinen Armen lag. Weinend weil ihre Jüngste ausgezogen ist. Traurig, weil nun wenig bleibt. Die Karriere stellt man hinten an und arbeitet nur halbtags, um die Nachmittage mit den Kindern zu verbringen. Partnerschaften sind schwieriger, weil es einen wirklich tollen Mann braucht, um ein fremdes Kind gemeinsam zu lieben. Und das soziale Gefüge ist ein anderes als Paar mit Paarfreundschaften. So bleibt den Heldinnen mit 50 nichts Anderes übrig, als sich mit der Trauer auseinanderzusetzen. Ihren Kindern den Raum zu geben von dem sie wissen, dass er notwendig ist – auch wenn es unendlich schmerzt. Doch dann entsteht viel Wunderbares – diese starken Frauen finden sich wieder. Wieder in einer anderen Rolle! Danke an all ihr wunderbaren Mamas.

Migräne und wie man sterben will

Migräne, Yoga 1020 Wien

Bier, Marihuana, Tigerbalsam, Schlaftabletten, Schmerzmittel in abartiger Überdosierung, Kühlkissen, Duschen bei Temperaturen nahe der Verbrennung, Nasensprays und das Bedürfnis den eigenen Kopf immer und immer wieder gegen eine Wand zu schlagen. Das klingt ein wenig nach einer labilen, psychischen Veranlagung mit der Tendenz zu einem Übergebrauch an Rauschmittel. So geht es mir und vielen, vielen anderen Menschen, die an Migräne leiden. Nichts bleibt unversucht und dennoch bleibt das Gefühl nicht genug gemacht zu haben.

Mittlerweile weiß man, dass es sich bei Migräne um eine genetische Prädisposition handelt, die von unzähligen Triggern ausgelöst werden kann. Man geht von einer Hyperaktivität der Nervenzellen, einer Hochschaubahn des Seratononhaushaltes, einer entzündeten Hirnhaut, sowie einer Erweiterung der Gefäße aus. Doch so richtig sicher ist man sich nicht ganz, weder in der Kausalität noch bei möglichen Therapieformen. Nach wie vor herrscht jedoch, nicht nur in der normalen Bevölkerung, sondern auch bei vielen MedizinerInnen, das Bild der hysterischen Frau. Die meisten chronischen Erkrankten erfahren Akzeptanz in ihrem Schmerz. Das ändert natürlich nichts an dem Leid, das sie erfahren. Doch es macht einen riesigen Unterschied. Jahrelang habe ich versucht die Migräne zu verstecken, runterzuspielen, lapidar abzutun, um das Unverständnis wie auch die vielen gut gemeinten Ratschläge zu vermeiden. Bisschen Kopfschmerzen? „Leg dich doch einfach hin und schlaf, dann ist morgen alles wieder gut.“ Nein, leider! Bei einem Anfall beginnt ein pulsierender, stechender Schmerz halbseitig deinen Kopf zu terrorisieren. Begleitet wird dieses unablässige Stechen mit Schmerzen im Auge, einer extremen Licht-, Geruchs- und Lärmempfindlichkeit sowie eine Übelkeit, die an Seekrankheit erinnert. Unbehandelte Schmerzattacken dauern bei mir zwischen 4 und 11 Tagen. Das sind Tage, die mir niemals jemand wieder zurückgeben kann. Sie sind gestohlen und versauen mir mein Leben auf eine kaum beschreibbare Weise. Meine Freundin, die an einer ähnlich starken chronischen Migräne leidet beschreibt es treffend als einen Ausflug in die Hölle. Chronische Migräne was bedeutet das? Das sind Menschen, die an mehr als 15 Tagen in Monat Schmerzen haben. 15 Tage sind gute Monate bei mir!

Warum schreibe ich diesen Blogeintrag? Ich zähle bestimmt nicht zu den sich selbstbedauernden Menschen, die das Mitleid der Welt suchen. Ich möchte dennoch darauf aufmerksam machen, wie es sich mit einer Krankheit lebt, die Schwierigkeiten hat als solche gesehen zu werden. So wie die meisten Betroffenen habe ich alles versucht. Es gibt kein Schmerzmittel, dessen Wirkung ich nicht kenne, keine AlternativmedizinerInnen in Wien, denen ich ein mittleres Jahreseinkommen geschenkt habe und keine herkömmlichen ÄrztInnen, die mich nicht weinend in ihren Wartezimmern sitzen hatten. Ich habe Betablocker genommen, keinen Alkohol und Zucker konsumiert, gekneipt, einen Tagesrhythmus wie im Gefängnis eingehalten, mir jede Freiheit erlaubt, Sport bis zur Ekstase betrieben, meditiert, Hitze vermieden und gehofft, dass der weibliche Zyklus keine hormonelle Veränderung mit sich bringt.  Was bleibt ist die bittere Erkenntnis, das nichts hilft.

Doch langsam nach 20 Jahren der heimtückischen Attacken finde ich mich ab. Mit Botox im Kopf und Triptanen (Gott schütze die Pharmaindustrie) in der Tasche, schaffe ich die meisten meiner Anfälle binnen einiger Stunden abzufangen. Wenn es mir mal nicht gelingt, bin ich den Angestellten der Neurologie im AKH unendlich, für ihre liebevolle Bereitschaft zu helfen, dankbar und freue mich einen Arzt gefunden zu haben, der sagt „ja klar sollst du nicht mehr als 3 Relpax in 24 Stunden nehmen, aber dann nimmst du halt mehr“. Der Migräneguru des Landes: ein Neurologe der offen zugibt zu hoffen. Auf die Forschung und per Zufall das eine Medikament zu finden, das der einen Patienten eben hilft. Dankbar eine Mama zu haben, die in die Nachtapotheke fährt und Rücksicht nimmt. Dankbar für Freundinnen die, sobald ich sage Kopfschmerzen zu haben, Verabredungen für mich absagen, um mir die Verlegenheit zu ersparen. Dankbar für die Yogamädls, die meine Stunden halten wenn mich die Toilette ruft. Dankbar einen Freund zu haben, der stundenlang still neben mir liegt und meinen Kopf streichelt und Kühlkissen auswechselt. Dankbar meinen Körper besser zu kennen, als die allermeisten Menschen und gelernt zu haben, unfassbar selektiv zu erinnern. Sodass nur die schönen Momente in meinem kleinen, klugen, verrückten Köpfchen gespeichert zurückbleiben!

Yoga für Pensionisten und Pensionistinnen

Yoga für Pensionisten 1020 Wien

Yoga für Seniorinnen und Senioren: wohlfühlen ist keine Frage des Alters – dennoch ist es für viele Menschen ab einem bestimmten Alter schwierig eine geeignete Form der Bewegung zu finden. Nun gut – wir werden uns die akrobatische Leistung der Dame am Bild nicht als Ideal vor Augen halten. Mehr Kraft, Beweglichkeit und Lebensfreude sind dennoch das Ziel der gemeinsamen Stunden „Yoga für Pensionisten“

Ab Ende September bieten wir im Coming Hooomm einmal pro Woche eine bewegte Einheit für Frauen und Männer jedes Alters an. Dennoch konzentriert sich diese Stunde auf Übungen, die besonders Menschen ab 60+ gut tun. So beinhaltet die Stunde Mobilisation des Bewegungsapparates, bewusstes atmen, Aktivierung des Beckenbodens, Kräftigung der Rumpfmuskulatur und sanftes Dehnen.

Willkommen sind alle Praktizierenden, die sich 60 Minuten lang wohl fühlen und bewusst sowie achtsam bewegen wollen!

Wann: ab Dienstag 19. Dezember um  10:30 in der Praterstrasse 33 (in das Café Rothen hinein, links in den Keller hinab)

Wir freuen uns auf dich!

Hands On Workshop mit Sandra

Hands On Workshop Yoga Teacher Assistance Training 1020 Wien

Du bist YogalehrerIn und dir oft nicht ganz sicher wie du den Praktizierenden auf der Matte optimale Unterstützung geben kannst?

Dann ist dieser Workshop ideal für dich! Neben meiner jahrelangen Erfahrung im liebevollen Angreifen meiner SchülerInnen in Yogapositionen, gebe ich seit 2013 regelmäßig Thai Yoga Nuad Massagen. Denn nicht jede Position erfordert das gleiche „Hands On“ ! Jeder Mensch ist individuell zu betrachten und je nach physischer und emotionaler Stabilität anders anzugreifen.

Der 3-stündige Workshop findet am Freitag den 29.9 ab 13 Uhr im Coming Hooomm Studio statt und ist Teil eines bereits laufenden Teacher Trainings.  Kosten: 45 Euro

Bei Fragen und deiner Anmeldung kannst du dich gerne bei mir unter 06765131848 oder s.grosskopf@gmx.at melden!

Ich freu mich auf dich, Sandra

Thai Yoga Massage Angebot im Juli

Thai Yoga Massage - Nuad 1020 Wien

Im Juli habt ihr das einzigartige Angebot 4 Thai Yoga Massagen für nur 200 Euro zu geniessen! Da Sandra den gesamten August in Indonesien verbringen wird und sie davor nochmal das Arbeitsfieber packt, könnt ihr die glücklichen NutznießerInnen sein 😉

Die 4 Einheiten sind bis Ende September einzulösen und wenn ihr nicht genau wisst, was eine Nuadbehandlung so verspricht, dann erfährt ihr näheres hier. Wer schon mal in ihren Stunden war: es ist wie die Massage in Savasana nur viiiiiieeeeel länger!