News

Sommer-Angebot Achtsamkeits-Workshop!

Elena Jäger 1020 Wien

Am Samstag, den 24.6. biete Elena Jäger in ihrer Psychologischen Praxis im 2. Bezirk einen Workshop an. Wir wollen die Basics der Achtsamkeit kennenlernen, herausfinden, wo wir im Alltag achtsam mit Gefühlen und Gedanken umgehen können und ein paar Übungen für zu Hause mitnehmen.

Sa, 24.06.2017
13.30 bis 17.30 Uhr
Franz-Hochedlinger-Gasse 18/1
1020 Wien
Angebots-Preis: 35 Euro

3 Plätze sind noch frei, bitte um Anmeldung bis 17.06.2017 unter praxis@elenajaeger.at oder +43 664 946 30 99. Infos zu meiner Arbeit und zur Praxis gibt es auf www.elenajaeger.at und auf Facebook (Psychologische Praxis
Mag.a Elena Jäger, BA).

„Engage Life“ – Workshop mit Papa Joe und Superwulfi

Selfdevelopment Workshop Johannes Baluch und Christoph Wulf

Engagement heißt auch Dialog – der zwischen Körper und Geist. Johannes Baluch und Christopher Wolf teilen ihre Erfahrungen mit euch, wie sie es geschafft haben ihre Gesundheit, ihre Kraft und ihr Glück zu meistern.

„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“ – die bestehende Verbindung von beiden Seiten pflegen steht hier im Vordergrund.

„Engage the mind“ – Perspektive ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zum Glück. Christopher teilt euch mit, wie er den Kampf gegen Depression, Antriebslosigkeit und Unzufriedenheit gewann und ein neues Lebensgefühl erlangt hat.

„Engage the body“ – innere und äußere Energie erzeugen Lebenskraft und – Freude. Johannes lädt euch ein, durch aktives Teilnehmen ein neues Körpergefühl zu erleben. Auch sein Lehrer ist das Leben, eine lange sportlich aktive Karriere, mit zahllosen Verletzungen und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper – jetzt nicht mehr!

Wann: Samstag, 17. Juni von 14 bis 17 Uhr

Kosten: 100€

Plätze sind begrenzt, es gilt: „first come, first serve“ – also sichert euch euren Platz!

Anmeldung und Information bei Johannes: 0650 9676964 oder johannesbaluch@hotmail.com und Christopher: 0676 9114034 oder chriswulf91@gmail.com – wir freuen uns auf euch!

Watch out: Stundenplanänderung

Johannes Baluch, 1020 Wien Coming Hooomm

Ab Mittwoch, den 17. Mai übernimmt Johannes die Hatha Stunde jeden Mittwochvormittag – die Einheit findet jedoch ein wenig später um 09:15 statt und ihr habt das Vergnügen einmal mehr mit dem lustigen Buben zu praktizieren <3

Papa Joe und Superwulfi laden zum Workshop

Johannes Baluch, Christoph Wolf Selfdevelopment Workshop

Am Samstag, den 13. Mai von 14 bis 17 Uhr, bringen euch Johannes Baluch und Christopher Wolf die Verbindung von Körper und Geist näher. In einer gesunden Mischung aus Theorie und Praxis werdet ihr eingeladen unerwünschte Lasten loszulassen, um Platz für neue und aufregende Erfahrung zu schaffen. Bringt Neugierde, Offenheit und Fragen mit, aber vergesst nicht eure Wohlfühl-Yoga-Bekleidung, denn es wird praktiziert. Geld braucht ihr keines, denn ihr erster Auftritt ist frei, allerdings nur noch acht Plätze.

Anmeldung und Information unter 0650 9676964 oder  – sie freuen sich auf euch!

Mama-Baby-Yoga im Wohnzimmer

Mama-Baby-Yoga 1020 Wien

Vielleicht erkennst du dich wieder? Du hast liebend gerne Yoga praktiziert und seit der Geburt deines süßen Babies schaffst du es nicht mehr in die Yogastunden? Wenn dir Einzelstunden zu teuer sind, du aber trotzdem nicht auf deine Yogapraxis verzichten möchtest, dann sammle deine Freundinnen zusammen und ich komm zu euch ins Wohnzimmer 🙂 Sollten die Kleinen Aufmerksamkeit brauchen, während ihr durch die Sonnengrüße atmet, nehme ich mich liebend gerne eurer Kinder an und streichle und gebe Bussis. Damit sich eure schwertragenden Schultern auch erholen können, schließen wir die Semiprivatstunde mit einer kurzen Massage im Savasana! Lust bekommen? Dann freu ich mich wenn du dich meldest!

<3 Sandra <3

s.grosskopf@gmx.at  oder 06765131848

Yoga Philosophie und Sequencing & Hands On Workshop

Yoga Philosophie, Sequencing, Hands On Workshop bei Coming Hooomm in 1020 Wien-Leopoldstadt

In den kommenden Wochen habt ihr 2 Mal die Möglichkeit mit Sandra euer Yogawissen zu vertiefen. Die 3-Stündigen Workshops bieten nicht nur Yoga-LeherInnen, sondern auch allen anderen Interessierten die Möglichkeit einen guten Einblick in die Philosophie des Yogas, einen optimalen Stundenaufbau und eine passende Form von Hands On (wie greife ich Praktizierende in Positionen gut an) zu gewinnen!

Wann: Freitag, 28.4.2017 13:00-14:30 Yoga Philosophie; 14:30-16:00 Sequencing, wie gestalte ich eine Yogaeinheit! Beide Einheiten zusammen kosten 45 Euro, einzeln 25 Euro.

Der zweite Block findet am Samstag, den 20.5.2017 um statt: 12:00-13:30 Hands On, wie gebe ich gute Unterstützung in der Asanapraxis; 13:30-15:00 Sequencing, wie gestalte ich eine Yogaeinheit! Beide Einheiten zusammen kosten 45 Euro, einzeln 25 Euro.

Anmeldungen unter: s.grosskopf@gmx.at oder 06765131848.

Ich freue mich auf euch,

Sandra

Johannes goes art

framed diversity, Johannes Baluch, Vernissage 27.4.2017

Es ist mal wieder so weit: Johannes präsentiert seine Werke am 27. April im Ausstellungsraum Gerhart Scholz – Gumpendorfer Straße 23; 1060 Wien. Gemeinsam mit Michael Eliasch zaubert er aus fantastischen Fotos noch fantastischere Bilder!  Wir freuen uns auf euch <3

Näheres zu den ausgestellten Werken erfährst du hier.

Vom herabschauenden Hund – Posture Clinic zu einer lebenslangen, freudvollen Praxis

Yoga 1020 Wien

Ganz gleich ob Hatha Yoga, Ashtanga Yoga, Sivanada, Bikram oder Vinyasa Flow Yoga um den „herabschauenden und heraufschauenden Hund“ kommen wir Yoginis und Yogis nicht herum. Jede Yogarichtung hat natürlich einen anderen Zugang zu einer korrekten Ausführung. Der folgende Artikel stellt daher gar nicht erst den Anspruch 🙂

Da die Ausrichtung deiner Gelenke und Knochen, sowie Aktivierung aller benötigten Muskeln, aber die Voraussetzung einer lebenslangen, freudvollen Praxis ist, freuen wir uns die Hunde des Coming Hooomm Studios näher zu erklären.

In Adho Mukha Svanasana ist eine gute Basis Grundvoraussetzung um Schmerzen zu vermeiden. Du platzierst deine Hände schulterbreit und richtest deine Handgelenke parallel zum vorderen Mattenrand aus. Deine Finger sind gespreizt und du drückst deine Fingerkuppen so fest in die Matte bis sie weiß werden. Der Handteller kann sich dadurch beinahe lösen – manche Yogastile betonen Zeigefinger und Daumen, wir halten eine gleichmäßige Verteilung auf alle 5 Finger jedoch für sicherer. Deine Arme sind gestreckt und du behältst dir eine Mikrobeuge im Ellenbogen und drehst deine Oberarme leicht nach außen um mehr Platz im Schulterbereich zu erhalten. Deinen Kopf richtest du in der gleichen Höhe wie deine Arme aus, so kann dein oberer Rücken kraftvoll mit stützen. Die Gelenkigen unter uns müssen besondere Aufmerksamkeit auf ihre Gelenke sowie die Stabilität im Bauch richten. Der Beckenboden ist aktiv und deine Rippen sanft zusammengezogen. Im unteren Rücken kannst du dir das Gefühl eines leichten Hohlkreuzes holen und deine Sitzknochen schiebst du auseinander und nach oben. Deine Beine sind soweit angewinkelt, dass dein Rücken gerade ausgerichtet bleiben kann. Die Oberschenkel drücken nach hinten und die Fersen sind leicht nach außen gedreht. Sollten sie den Boden berühren, kannst du deine großen Zehen von der Matte abheben.

So sollte vielen schönen Atemzügen im herabschauenden Hund nichts mehr im Weg stehen und deine Praxis wird dich deinen Alltag stabiler, leichter und hoffentlich gelassener erleben lassen! Wir freuen uns auf dich  <3

Star Trek & Prince bei der Yogakonferenz und mein strenges Über-Ich

Yogakonferenz Wels, Yoga 1020 Wien Sandra Grosskopf

Das gesamte letzte Wochenende verbrachte ich mit gefühlten hunderten anderen Yogalehrerinnen und hundert Yogalehrern bei der Yogakonferenz in Wels. Was bitte soll eine Yogakonferenz sein? Ha, ja das habe ich mich auch gefragt. Bereits letztes Jahr im Übrigen. Da finden sich dann Yogainteressierte ein, um mit den Popstars der Yogaszene zu üben. Es treffen der Thai-Massage-Guru, die Eso-Tante und Mr. Handstandweltmeister zusammen, um den ehrfürchtigen Buben und Mädchen im Raum zu erklären, wie man durch Yogaposen Gott wird. Die Absurditäten dieses Events sind schier unfassbar. So liest uns DIE Yogalehrerin ihre „Spiritual Fly –Yoga Sutren“ vor. Für alle die es nicht wissen: Patanjalis Yogasutras bilden die Grundlage der Yogaphilosophie und ich habe meine Diplomprüfung auf der Universität Wien darüber absolviert. Recht verstörend, wenn Frau Ooomm-Shanti die ihren rezitiert und sie Inhalte wie „do not build walls“ transportieren. Mr. Handstandweltmeister – hoch gefeierter Yogalehrer – erzählt uns von seinen Jugendidolen. Laut ihm kann uns Star Treks Yoda mehr über die Erleuchtung sagen, als die Inhalte der Bhagavad Gita es könnten. Er lässt uns zu Prince „Sexy Mother Fucker“ laut mitsingen und insistiert darauf wie wichtig es sei, sich sexy zu fühlen. Denn wie wir alle wissen, ist Sexyness gleich Happiness und darauf kommt es im Leben schließlich an. Als einer der wenigen Lehrer der Konferenz – der den Eindruck vermittelt sich schon länger als gestern mit Anatomie, Philosophie und dem menschlichen Sein zu beschäftigen – uns bittet in „Uttanasana“ zu gehen, herrscht Verwirrung im Raum. Sanskrit? Völlig überbewertet!

Letztes Jahr hat mich das Spektakel unfassbar wütend gemacht. Ich bin dennoch wieder gefahren. Dieses Jahr hat es mich belustigt: laut habe ich „you sexy mother fucker“ gesungen, neue verrückte Breakdance Moves gelernt – die wir jetzt einfach mal Yogapositionen nennen, beobachtet wie die Lehrer angreifen, durch eine Klasse leiten und durchaus Neues gelernt. Zu einem erleuchteten, besseren Menschen hat mich mein Handstand allerdings noch nicht gemacht.

Aber dann: beim Mittagessen unterhielten wir uns mit einer Dame aus Linz. Sie erzählt vom Burn Out ihrer Yogalehrerin. Streng wie ich bin, werfe ich in den Raum, dass ich zu niemanden ins Yoga gehen würde, der ein Burn Out hat. Weil echt jetzt, solltest du deine Grenzen nicht kennen und vorher dein Leben verändern? Der Blick von Kathi sagt eigentlich alles und ich denke nach. Darüber wie hart ich bin. Zu meinen Freundinnen, meinem Freund, meiner Familie, der Frau in der U-Bahn, der Ooomm-Shanti-Lehrerin, dem Mr. Handstandweltmeister und zu mir selbst. Die Welt wird schließlich kein schlechterer Ort weil sich die Yogaszene verwestlicht und kommerzialisiert. Sie wird zugänglicher für Suchende und bietet Heimat. Die Welt wird allerdings kein besserer Ort durch hartes Be- und Verurteilen von Menschen wie mir. Ich gelobe Besserung! Om Shanti!