Yoga für Pensionisten und Pensionistinnen

Yoga für Pensionisten 1020 Wien

Yoga für Seniorinnen und Senioren: wohlfühlen ist keine Frage des Alters – dennoch ist es für viele Menschen ab einem bestimmten Alter schwierig eine geeignete Form der Bewegung zu finden. Nun gut – wir werden uns die akrobatische Leistung der Dame am Bild nicht als Ideal vor Augen halten. Mehr Kraft, Beweglichkeit und Lebensfreude sind dennoch das Ziel der gemeinsamen Stunden „Yoga für Pensionisten“

Ab Ende September bieten wir im Coming Hooomm einmal pro Woche eine bewegte Einheit für Frauen und Männer jedes Alters an. Dennoch konzentriert sich diese Stunde auf Übungen, die besonders Menschen ab 60+ gut tun. So beinhaltet die Stunde Mobilisation des Bewegungsapparates, bewusstes atmen, Aktivierung des Beckenbodens, Kräftigung der Rumpfmuskulatur und sanftes Dehnen.

Willkommen sind alle Praktizierenden, die sich 60 Minuten lang wohl fühlen und bewusst sowie achtsam bewegen wollen!

Wann: ab Dienstag 19. Dezember um  10:30 in der Praterstrasse 33 (in das Café Rothen hinein, links in den Keller hinab)

Wir freuen uns auf dich!

Yoga Philosophie und Sequencing & Hands On Workshop

Yoga Philosophie, Sequencing, Hands On Workshop bei Coming Hooomm in 1020 Wien-Leopoldstadt

In den kommenden Wochen habt ihr 2 Mal die Möglichkeit mit Sandra euer Yogawissen zu vertiefen. Die 3-Stündigen Workshops bieten nicht nur Yoga-LeherInnen, sondern auch allen anderen Interessierten die Möglichkeit einen guten Einblick in die Philosophie des Yogas, einen optimalen Stundenaufbau und eine passende Form von Hands On (wie greife ich Praktizierende in Positionen gut an) zu gewinnen!

Wann: Freitag, 28.4.2017 13:00-14:30 Yoga Philosophie; 14:30-16:00 Sequencing, wie gestalte ich eine Yogaeinheit! Beide Einheiten zusammen kosten 45 Euro, einzeln 25 Euro.

Der zweite Block findet am Samstag, den 20.5.2017 um statt: 12:00-13:30 Hands On, wie gebe ich gute Unterstützung in der Asanapraxis; 13:30-15:00 Sequencing, wie gestalte ich eine Yogaeinheit! Beide Einheiten zusammen kosten 45 Euro, einzeln 25 Euro.

Anmeldungen unter: s.grosskopf@gmx.at oder 06765131848.

Ich freue mich auf euch,

Sandra

Vom herabschauenden Hund – Posture Clinic zu einer lebenslangen, freudvollen Praxis

Yoga 1020 Wien

Ganz gleich ob Hatha Yoga, Ashtanga Yoga, Sivanada, Bikram oder Vinyasa Flow Yoga um den „herabschauenden und heraufschauenden Hund“ kommen wir Yoginis und Yogis nicht herum. Jede Yogarichtung hat natürlich einen anderen Zugang zu einer korrekten Ausführung. Der folgende Artikel stellt daher gar nicht erst den Anspruch 🙂

Da die Ausrichtung deiner Gelenke und Knochen, sowie Aktivierung aller benötigten Muskeln, aber die Voraussetzung einer lebenslangen, freudvollen Praxis ist, freuen wir uns die Hunde des Coming Hooomm Studios näher zu erklären.

In Adho Mukha Svanasana ist eine gute Basis Grundvoraussetzung um Schmerzen zu vermeiden. Du platzierst deine Hände schulterbreit und richtest deine Handgelenke parallel zum vorderen Mattenrand aus. Deine Finger sind gespreizt und du drückst deine Fingerkuppen so fest in die Matte bis sie weiß werden. Der Handteller kann sich dadurch beinahe lösen – manche Yogastile betonen Zeigefinger und Daumen, wir halten eine gleichmäßige Verteilung auf alle 5 Finger jedoch für sicherer. Deine Arme sind gestreckt und du behältst dir eine Mikrobeuge im Ellenbogen und drehst deine Oberarme leicht nach außen um mehr Platz im Schulterbereich zu erhalten. Deinen Kopf richtest du in der gleichen Höhe wie deine Arme aus, so kann dein oberer Rücken kraftvoll mit stützen. Die Gelenkigen unter uns müssen besondere Aufmerksamkeit auf ihre Gelenke sowie die Stabilität im Bauch richten. Der Beckenboden ist aktiv und deine Rippen sanft zusammengezogen. Im unteren Rücken kannst du dir das Gefühl eines leichten Hohlkreuzes holen und deine Sitzknochen schiebst du auseinander und nach oben. Deine Beine sind soweit angewinkelt, dass dein Rücken gerade ausgerichtet bleiben kann. Die Oberschenkel drücken nach hinten und die Fersen sind leicht nach außen gedreht. Sollten sie den Boden berühren, kannst du deine großen Zehen von der Matte abheben.

So sollte vielen schönen Atemzügen im herabschauenden Hund nichts mehr im Weg stehen und deine Praxis wird dich deinen Alltag stabiler, leichter und hoffentlich gelassener erleben lassen! Wir freuen uns auf dich  <3

Pilates Grundkurs

Pilateskurs 1020 Wien Sandra Grosskopf

Pilates ist ein Ganzkörpertraining, bestehend aus Dehn- und Kräftigungsübungen mit konzentriert ausgeführten fließenden Bewegungen, die aus dem Bauch heraus gelenkt werden. Dabei werden alle Bewegungen im Einklang mit der Atmung durchgeführt. Jeder erhält so die Gelegenheit, im eigenen Atemrhythmus, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten den Körper bewusst zu kräftigen.

Die Übungen dienen nicht nur einem trainierten Bauch und Po, sie haben einen therpeutischen Aspekt der Dir hilft Deinen Alltag sicher und geschützt im Core zu bewältigen und so Schmerzen vorzubeugen oder gar zu heilen. In den 6 Einheiten werden wir Schritt für Schritt die Pilatesprinzipien (Powerhouse, Atmung, Beckenstellung) erlernen und mit weiteren Übungen ergänzen!

Für weitere Fragen und oder um Dir einen Platz zu sichern schreib mir am besten eine E-Mail s.grosskopf@gmx.at oder kontaktiere mich telefonisch unter 0676 513 18 48.

Ich freu mich auf Dich, Sandra

Termin: ab Freitag 3.2.2017 15:30 (60 Minuten) Kosten: 75 Euro (alle 6 Einheiten)

Yin Yoga Workshop im Jänner

Yin Yoga Workshop, 1020 Wien, Sandra Grosskopf

Um gut im neuen Jahr anzukommen, bieten wir im Jänner die Möglichkeit mit einer ausgedehnten Yin-Yoga-Stunde innezuhalten. Im Laufe des Workshops werden wir alle 5 Elemente, mit ihren zugehörigen Meridianpaaren, durchleben um die kommenden 12 Monate mir ihren jeweiligen Wandlungsphasen bewusster wahrnehmen zu lernen. So gelingt es uns mehr im Einklang mit dem Wandel der Jahreszeiten zu sein – unserem Körper, Geist und Seele die Möglichkeit zu geben, natürlich, gesund 2017 zu bestreiten.

Im restorativen Yoga nutzen wir „props“ (Blöcke, Decken, Pölster, Wand) um den Körper zu unterstützen länger in Posen zu verweilen. So erzielen wir ein passives Dehnen der Muskeln und Faszien  und entgehen jedem muskulären Stress! Du kannst Dich ganz Deiner Atmung widmen und mit jedem Atemzu tiefer in die Asana sinken. Restoratives Yoga ist die perfekte Ergänzung zu allen Yang-Flowklassen. Wir werden im Laufe des Workshops alle Meridianpaare passiv stretchen und Du hast genug Zeit um alle aufkommenden Emotionen zu beobachten und mit Deiner Atmung wieder ziehen zu lassen.

Für weitere Fragen und oder um Dir einen Platz zu sichern schreib mir am besten eine E-Mail s.grosskopf@gmx.at oder kontaktiere mich telefonisch unter 0676 513 18 48.

Ich freu mich auf Dich, Sandra

Termin: Sonntag 22.1.2017  14:30 – 17:00

Kosten: 35 Euro

Think different

Körperarbeit 1020 1130 Wien

Seit einigen Wochen betreue ich einen neuen Klienten. Der begnadete Geigenspieler hat sich als Ziel gesetzt, seine Haltung zu verbessern, um nicht nur schmerzfrei durchs Leben zu gehen, sondern auch um sein Spiel zu verbessern.

Ich beobachte ihn während er sein Instrument bespielt, seine Atmung, Haltung, Bewegungsmuster und gemeinsam erarbeiten wir ein Konzept bestehend aus passiven Dehnungen (Nuad), aktiven Kräftigungs- und Dehnungsübungen, sowie einen optimalen Stand.

Zwar glaube ich, dass mir diese Stunde mehr Freude bereitet als ihm – doch auch er zeigt sich begeistert! Die Arbeit mit ihm zeigt mir einmal mehr wie wunderschön bereichernd meine Tätigkeit nicht nur für andere sondern für mich selbst ist. Lust bekommen? Ich freu mich auf dich!

selbstBewusst oder eingebildet?

Selbstwert 1020 Wien

Den Großteil meines bewusst wahrgenommenen Lebens, habe ich damit zugebracht, mich nicht besonders gern zu mögen. Meine Beine zu muskulös, meine Ohren eine Verwandtschaft zu Dumbo, ich grundsätzlich nicht gut genug. Ein Notendurchschnitt von 1,2 meine gesamte Schulzeit hindurch, ein abgeschlossenes Studium in Mindestzeit, sowie die Ernennung zur Bezirksrätin mit 19, änderten nichts an der Wahrnehmung nicht zu genügen. Sehr viel Zeit, noch mehr Energie, Tränen, Verzweiflung und unfassbar viel Geld haben mich durch einige Jahre Psychotherapie, Selbsthilfegruppen, Gespräche mit schlauen Menschen, Yoga und Meditation geführt und an einen Punkt gebracht, der ganz fein ist. Noch lange nicht fertig, aber ziemlich fein.

Mittlerweile mag ich mich. Nicht alles an mir, aber vieles. Ich kann die Dinge an mir, die schön sind als solche sehen und benennen. Ich weiß um meine Schwächen und um meine Stärken. Nicht selten bin ich aber nun damit konfrontiert, dass mich Menschen als arrogant und eingebildet abstempeln. So wurde ich unlängst gefragt, ob es eigentlich irgendwas an mir gibt, das ich nicht toll finde. Ja, gibt es! Aber noch mehr Qualitäten, die ich wertschätze. Dafür habe ich sehr lange gearbeitet.

Ich wünsche mir in einer Welt zu leben, in der wir einander die Schönheit, Intelligenz und Einzigartigkeit lassen. Gönnen. Sie feiern. Um die Großartigkeit eines anderen nicht als Bedrohung wahrzunehmen, weil man sich selbst dadurch klein empfindet, bedarf es eines gesunden Selbstbewusstseins. Aber machen wir gemeinsam ein Gedankenexperiment: wir leben und lassen uns toll, schwach, lustig, rigide, dominant, ungebildet, einzigartig sein. Ohne das Gegenüber als Messstab der eigenen Person zu sehen. Ich kann es kaum erwarten!

Über die vielfältigen Möglichkeiten des Lebens und warum Netflix ein wahrer Segen ist

Yoga 1020 Wien Sandra Grosskopf

Als ich heute morgen meine Yogamatte ausgerollt habe, ist es mir schwer gefallen meinen Geist zu zentrieren. Zig Gedanken, Tausend nicht erledigte Punkte auf meiner To Do List und noch mehr Optionen halten mich davon ab, bei meiner Atmung zu bleiben. Neben meiner Tätigkeit als Yogalehrerin, bin ich auch heimliches Mitglied der Bundes- und Wiener Stadtregierung. Der tägliche Stress die Zeitung auch wirklich zu lesen und nicht nur zu überfliegen, damit ich bei künftigen Verhandlungen gut Bescheid weiß, ist immens.

Im kommenden Jahr möchte ich eine Sportphysiotherapie- sowie eine Coaching- und Trainerausbildung machen. In meinem Kopf geistert das, noch immer nicht absolvierte, Online Anatomy Teacher Training, dessen Unterlagen ich seit zwei Jahren habe, herum. Habe ich erwähnt, dass ich ein Buch schreiben möchte? Der Presse am Sonntag entnehme ich regelmäßig Buchrezensionen, die mich dazu bewegen die empfohlenen Bücher zu kaufen. Der Stapel wächst und wächst. Jeden zweiten Monat verfluche ich den Tag, an dem meine Yogazeitschrift im Postkasten liegt – um dann mahnend meinen Couchtisch zu zieren. Die Shiatsufortbildungen im Shambala, Yogaworkshops von renommierten internationalen Trainern und meine TCM-Unterlagen verhöhnen mich geradezu ob ihrer Existenz.

Der Fortschritt auf meiner Yogamatte ist zäh und das Biokistl vor meiner Tür erinnert mich daran, dass gesund zu kochen auch eine schlaue Idee der Lebensführung wäre. Wie lange ist denn Ai Weiwei eigentlich noch im 21er Haus zu sehen? Nur damit ich das beruhigt, als unerledigt, aber nicht länger möglich, abhacken kann. Heute habe ich mir eine Hörbuchapp runtergeladen, damit ich im Auto zwischen FM4 (die Musik gefällt mir gar nicht, aber es hält mein Englisch frisch) mir auch da noch ein paar Infos reinziehen kann – Darm mit Charme habe ich noch nicht gelesen. Meine Reinigungsdame fragt mich regelmäßig ob sie mal ein paar Wochen nicht kommen soll, damit ihre Tätigkeit Notwendigkeit hätte. Ich schaue nur staunend und verneine kopfschüttelnd.

Dann halte ich inne, auf meiner Matte, setze mich hin und atme. Streiche den Kulturteil aus der Zeitung, kündige das Abo der Yogazeitschrift (4 Jahre sind genug), beschränke mich auf fünf Workshops pro Jahr. Das Buch kann warten, es gibt genügend ungelesene Autorinnen auf der Welt. Das neue Liessmann/Köhlmeier-Werk schafft es vielleicht doch nicht auf den Stapel und über den aufkeimenden Staub im Wohnzimmer, blicke ich gnädig hinweg. Ich schau mir jetzt eine Folge „orange is the new black“ an – eventuell auch zwei. Netflix ist ein wahrer Segen.

„Lukas goes Yoga“

Männer und Yoga 1020 Wien

Dieser Dialog und die Charaktere sind frei erfunden.

A: Annemarie, dieYogalehrerin

L: Lukas

A: Komm im Raum an, lenke deinen Geist auf deine Atmung.

L: Ich bin schon da….und atmen tue ich eh die ganze Zeit….

A: Verlängere nun deine Atemzüge….Atme durch die Nase gleichmäßig ein, atme durch die Nase gleichmäßig aus. Finde deinen Ujjayi-Atemrythmus…

L: Ujjayi WAS?..Durch die Nase?…scheiße, ich glaub ich hab mich gerade angerotzt…

A: Mit der nächsten Einatmung hol dir Länge in deiner Wirbelsäule, deine Krone zieht zur Decke..

L: Du hast auch einen an der Krone picken…Wenn ich hier noch länger sitzen muss, bricht mein Rücken durch…AAhhh…ich will hier raus!!

halbe Stunde später, warm-up Phase geht zu Ende….

A: AAAtme, breeeeeeeeeeathe!!!! Verbinde dich mit dem Boden,hol dir Kraft aus der Erde, verwurzle deine Füße mit der Matte!!!!

L: Okay Schätzchen, ich stehe jetzt gefühlte 40 Minuten in dieser fucking Kriegerposition…MEINE HÜFTE, AAAAAAAAAAAAHHHHHHHH, MEIN OBERSCHENKEL FUCK FUCK FUCK……

A: Das machst du ganz toll Lukas!!! Schließe nun deinen vorderen Rippenbogen….Ja Genau! Und jetzt komm mit deinem vorderen Knie tiefer…JAAAAA SUUPER LUKAS!!!!

L: Heast, ich geb dir gleich tiefer….ICH STERBE!!!! SIEHT DU DAS DENN NICHT??? (grinst Annemarie an)

halbe Stunde später am Boden….

L: Okay….das wars…ich scheiß drauf…das ist einfach iiiiirgendwas…..

A: Und nun machen wir noch etwas für unseren Core. Kommt in Navasana.

L: Was ist das eigentlich für eine beschissene Fantasy-language…klingt doch alles gleich…

letzten 10 Minuten, Savasana Vorbereitung…

A: Dein Geist ist ruhiger als zu Beginn der Stunde. Komm am Rücken zu liegen und begib dich in dein ganz persönliches Savasana.

L: Und weida….

Verabschiedung….

A: Verbeuge dich vor dir selbst…

L: ja ja JA JAAAAAAAAA ITS OVER!!!!!

A: Wir beenden die Stunde mit drei Om.

Class: AAAAAAAAAAAAAAOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHMMMMMMM

L: what……the……fuck……

Class: AAAAAAAAAAAAAAOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHMMMMMMM

L: Bitte hört auf….ich piss mich gleich an vor Lachen…..

Class: AAAAAAAAAAAAAAOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHMMMMMMM

L: Okay decision made….ich geh ins mcfit…..

Warum so wenig Männer Yoga ausüben…..:)