Migräne und wie man sterben will

Migräne, Yoga 1020 Wien

Bier, Marihuana, Tigerbalsam, Schlaftabletten, Schmerzmittel in abartiger Überdosierung, Kühlkissen, Duschen bei Temperaturen nahe der Verbrennung, Nasensprays und das Bedürfnis den eigenen Kopf immer und immer wieder gegen eine Wand zu schlagen. Das klingt ein wenig nach einer labilen, psychischen Veranlagung mit der Tendenz zu einem Übergebrauch an Rauschmittel. So geht es mir und vielen, vielen anderen Menschen, die an Migräne leiden. Nichts bleibt unversucht und dennoch bleibt das Gefühl nicht genug gemacht zu haben.

Mittlerweile weiß man, dass es sich bei Migräne um eine genetische Prädisposition handelt, die von unzähligen Triggern ausgelöst werden kann. Man geht von einer Hyperaktivität der Nervenzellen, einer Hochschaubahn des Seratononhaushaltes, einer entzündeten Hirnhaut, sowie einer Erweiterung der Gefäße aus. Doch so richtig sicher ist man sich nicht ganz, weder in der Kausalität noch bei möglichen Therapieformen. Nach wie vor herrscht jedoch, nicht nur in der normalen Bevölkerung, sondern auch bei vielen MedizinerInnen, das Bild der hysterischen Frau. Die meisten chronischen Erkrankten erfahren Akzeptanz in ihrem Schmerz. Das ändert natürlich nichts an dem Leid, das sie erfahren. Doch es macht einen riesigen Unterschied. Jahrelang habe ich versucht die Migräne zu verstecken, runterzuspielen, lapidar abzutun, um das Unverständnis wie auch die vielen gut gemeinten Ratschläge zu vermeiden. Bisschen Kopfschmerzen? „Leg dich doch einfach hin und schlaf, dann ist morgen alles wieder gut.“ Nein, leider! Bei einem Anfall beginnt ein pulsierender, stechender Schmerz halbseitig deinen Kopf zu terrorisieren. Begleitet wird dieses unablässige Stechen mit Schmerzen im Auge, einer extremen Licht-, Geruchs- und Lärmempfindlichkeit sowie eine Übelkeit, die an Seekrankheit erinnert. Unbehandelte Schmerzattacken dauern bei mir zwischen 4 und 11 Tagen. Das sind Tage, die mir niemals jemand wieder zurückgeben kann. Sie sind gestohlen und versauen mir mein Leben auf eine kaum beschreibbare Weise. Meine Freundin, die an einer ähnlich starken chronischen Migräne leidet beschreibt es treffend als einen Ausflug in die Hölle. Chronische Migräne was bedeutet das? Das sind Menschen, die an mehr als 15 Tagen in Monat Schmerzen haben. 15 Tage sind gute Monate bei mir!

Warum schreibe ich diesen Blogeintrag? Ich zähle bestimmt nicht zu den sich selbstbedauernden Menschen, die das Mitleid der Welt suchen. Ich möchte dennoch darauf aufmerksam machen, wie es sich mit einer Krankheit lebt, die Schwierigkeiten hat als solche gesehen zu werden. So wie die meisten Betroffenen habe ich alles versucht. Es gibt kein Schmerzmittel, dessen Wirkung ich nicht kenne, keine AlternativmedizinerInnen in Wien, denen ich ein mittleres Jahreseinkommen geschenkt habe und keine herkömmlichen ÄrztInnen, die mich nicht weinend in ihren Wartezimmern sitzen hatten. Ich habe Betablocker genommen, keinen Alkohol und Zucker konsumiert, gekneipt, einen Tagesrhythmus wie im Gefängnis eingehalten, mir jede Freiheit erlaubt, Sport bis zur Ekstase betrieben, meditiert, Hitze vermieden und gehofft, dass der weibliche Zyklus keine hormonelle Veränderung mit sich bringt.  Was bleibt ist die bittere Erkenntnis, das nichts hilft.

Doch langsam nach 20 Jahren der heimtückischen Attacken finde ich mich ab. Mit Botox im Kopf und Triptanen (Gott schütze die Pharmaindustrie) in der Tasche, schaffe ich die meisten meiner Anfälle binnen einiger Stunden abzufangen. Wenn es mir mal nicht gelingt, bin ich den Angestellten der Neurologie im AKH unendlich, für ihre liebevolle Bereitschaft zu helfen, dankbar und freue mich einen Arzt gefunden zu haben, der sagt „ja klar sollst du nicht mehr als 3 Relpax in 24 Stunden nehmen, aber dann nimmst du halt mehr“. Der Migräneguru des Landes: ein Neurologe der offen zugibt zu hoffen. Auf die Forschung und per Zufall das eine Medikament zu finden, das der einen Patienten eben hilft. Dankbar eine Mama zu haben, die in die Nachtapotheke fährt und Rücksicht nimmt. Dankbar für Freundinnen die, sobald ich sage Kopfschmerzen zu haben, Verabredungen für mich absagen, um mir die Verlegenheit zu ersparen. Dankbar für die Yogamädls, die meine Stunden halten wenn mich die Toilette ruft. Dankbar einen Freund zu haben, der stundenlang still neben mir liegt und meinen Kopf streichelt und Kühlkissen auswechselt. Dankbar meinen Körper besser zu kennen, als die allermeisten Menschen und gelernt zu haben, unfassbar selektiv zu erinnern. Sodass nur die schönen Momente in meinem kleinen, klugen, verrückten Köpfchen gespeichert zurückbleiben!

„Engage Life“ – Workshop mit Papa Joe und Superwulfi

Selfdevelopment Workshop Johannes Baluch und Christoph Wulf

Engagement heißt auch Dialog – der zwischen Körper und Geist. Johannes Baluch und Christopher Wolf teilen ihre Erfahrungen mit euch, wie sie es geschafft haben ihre Gesundheit, ihre Kraft und ihr Glück zu meistern.

„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“ – die bestehende Verbindung von beiden Seiten pflegen steht hier im Vordergrund.

„Engage the mind“ – Perspektive ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zum Glück. Christopher teilt euch mit, wie er den Kampf gegen Depression, Antriebslosigkeit und Unzufriedenheit gewann und ein neues Lebensgefühl erlangt hat.

„Engage the body“ – innere und äußere Energie erzeugen Lebenskraft und – Freude. Johannes lädt euch ein, durch aktives Teilnehmen ein neues Körpergefühl zu erleben. Auch sein Lehrer ist das Leben, eine lange sportlich aktive Karriere, mit zahllosen Verletzungen und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper – jetzt nicht mehr!

Wann: Samstag, 17. Juni von 14 bis 17 Uhr

Kosten: 100€

Plätze sind begrenzt, es gilt: „first come, first serve“ – also sichert euch euren Platz!

Anmeldung und Information bei Johannes: 0650 9676964 oder johannesbaluch@hotmail.com und Christopher: 0676 9114034 oder chriswulf91@gmail.com – wir freuen uns auf euch!

Mama-Baby-Yoga im Wohnzimmer

Mama-Baby-Yoga 1020 Wien

Vielleicht erkennst du dich wieder? Du hast liebend gerne Yoga praktiziert und seit der Geburt deines süßen Babies schaffst du es nicht mehr in die Yogastunden? Wenn dir Einzelstunden zu teuer sind, du aber trotzdem nicht auf deine Yogapraxis verzichten möchtest, dann sammle deine Freundinnen zusammen und ich komm zu euch ins Wohnzimmer 🙂 Sollten die Kleinen Aufmerksamkeit brauchen, während ihr durch die Sonnengrüße atmet, nehme ich mich liebend gerne eurer Kinder an und streichle und gebe Bussis. Damit sich eure schwertragenden Schultern auch erholen können, schließen wir die Semiprivatstunde mit einer kurzen Massage im Savasana! Lust bekommen? Dann freu ich mich wenn du dich meldest!

<3 Sandra <3

s.grosskopf@gmx.at  oder 06765131848

Über die Menschenwürde und Entscheidungsfreiheit

Über die Menschenwürde Sandra Grosskopf 1020 Wien

Jeder der mich kennt, ist entweder von meinem beinahe wahnhaften Zwang Menschen, die mich um Geld bitten, mit diesem auszustatten, genervt, beschämt oder inspiriert. Ich vertrete die klare Überzeugung, dass jeder Mensch, der bettelt oder auf eine andere kreative Weise Geld erfragt, verdient hat dieses zu bekommen.

So ist es recht häufig der Fall, dass mich Fremde auf der Straße ansprechen, um mich davor zu warnen einem Betrüger in die Falle zu laufen. Umso überraschter die Reaktion, wenn ich klar sage, dass mir durchaus bewusst ist, dass der junge Mann nicht täglich Geld für sein Zugticket nach St. Pölten sammelt. Erst letzte Woche hatte ich eine angeregte Diskussion mit einem gesellschaftlich gut gestellten Mann. Er ist der Meinung, dass sofern er jemanden Geld gibt, er auch entscheiden darf, was dieser damit macht. So entscheidet er für den Menschen ob er ihm Essen, Kleidung oder ein Getränk seiner Wahl kauft. Ich empfinde das als grundlegend falsch. Der Würde eines Menschen gebührt es, ihn nicht zu bevormunden. Sich nicht über die Entscheidungsfreiheit eines anderen zu stellen. Ihn zum Almosenempfänger zu machen und wie ein Lehensherr zu entscheiden, wofür das Geld auszugeben ist. Niemand der mich für meine Arbeit bezahlt, erklärt mir was ich damit zu tun habe. Ich kann mein Geld für Alkohol, Drogen, Zigaretten, Kleidung und Obdachlosenunterstützung ausgeben, wie es mir Freude macht. Diese Würde und Achtung gestehe ich allen anderen Menschen auf dieser Welt auch zu. Viele von uns haben nicht das Glück in Mitteleuropa geboren und gut behütet aufgewachsen zu sein. Ihre einzige für sie mögliche Option ist zu betteln.

Umso schöner ist es zu sehen, wie mein Umfeld über die Jahre sich mit mir wandelt. Ganz oft habe ich in den letzten Monaten von Freundinnen gehört, dass sie seit sie mit mir Zeit verbringen, häufig auf der Straße wieder umdrehen und doch einige Euros entbehren. Das lässt mich nicht nur stolz und berührt darin bestärkt sein, genauso weiterzumachen – es zeigt mir auf eine weitere Weise, dass Yoga nicht auf der Matte stattfindet.

Take your practice off the mat!

Yogaeinzelcoaching – hebe Deine Praxis auf das nächste Level

Yoga Philosophie, Sequencing, Hands On Workshop bei Coming Hooomm in 1020 Wien-Leopoldstadt

Du praktizierst schon länger Yoga und möchtest Deine Praxis entsprechend Deiner ganz persönlichen körperlichen Konstitution anpassen?

Wir versuchen in den Gruppenstunden Euren Bedürfnissen gerecht zu werden – oft kommen Fragen zu Positionen, die eigene Geschichte und Verletzungen jedoch zu kurz. So ist es sinnvoll sich ab und zu eine Einzelsession zu gönnen um mit unserem Input Asanas zu verfeinern und etwaige Fragen zu beantworten. Damit einer lebenslangen, sicheren und freudvollen Yogapraxis auch wirklich gar nichts im Wege steht.

Johannes und Sandra freuen sich auf Dich!

Kosten für eine Einzelstunde betragen 70 Euro.

Single in den 20ern

Single 20er Sandra Grosskopf Yoga 1020 Wien

Anfang meiner 20er war ich über zwei Jahre Single. Das bedeutete jedes Wochenende ausgehen, unverbindlichen Sex, unangenehme Morgen danach, einen Kater der dich fast umbringt vor Übelkeit und Kopfschmerzen und unfassbare Selbstzweifel. Ich datete ausschließlich Idioten. Jungs, die mir das Gefühl gaben ihrer unwürdig zu sein. Menschen in deren Gegenwart ich mich bemühte zu entsprechen. Ihrem Anspruch an Aussehen, Intellekt, Humor, Sexualität, Unverbindlichkeit und Unzuverlässigkeit.

Die letzten sechs Jahre verbrachte ich in einer mehr oder weniger stabilen Partnerschaft. Da war zwar wahrlich nicht alles eitle Wonne – ich musste jedoch keine Idioten mehr treffen. Jetzt bin ich seit einigen Monaten wieder Single. Ende 20. Und das macht einen großen Unterschied, denn ich reflektiere auf ganz andere Menschen. Nach einem kurzen Aufenthalt auf Tinder – was hat sich denn der liebe Gott dabei gedacht? – habe ich mich von der wahnhaften Partnersuche meiner Generation verabschiedet. Ich hatte in den vergangenen Monaten einige Dates. Mit tollen Männern. Gebildet, belesen, lustig, sportlich, attraktiv, erfolgreich. Sie haben alle eines gemeinsam: sie sind keine Idioten. Nicht weil die Welt auf einmal mehr vernünftige Menschen beherbergt, sondern weil ich mich heute viel lieber habe als vor sechs Jahren. Wenn mich ein Mann um eine Verabredung bittet spüre ich ganz genau in mich, was diese Person in mir auslöst. Nur wenn das ausschließlich schöne Gefühle, ohne Selbstzweifel sind, sage ich zu. Meistens belasse ich es dann bei einem Abend und einem Glas Wein. Denn so gerne ich in einer glücklichen Partnerschaft wäre, mich habe ich dann doch lieber und dabei gehe ich keine Kompromisse mehr ein.

Was ist Nuad?

Nuad ist im Westen besser bekannt unter dem Begriff Thaimassage und bedeutet heilsame Berührung. Ob das nun treffend beschreibt was ich mache wage ich zu bezweifeln. Ich habe in jedem Fall meine Ausbildungen bei verschiedenen Schulen in Thailand gemacht und habe einige Zertifikate die besagen, dass ich Thai Yoga Massage gelernt habe. Wenn man mich jedoch fragt was eineN bei einer Behandlung erwartet, dann bin ich meist für eine Weile still. Denn so einfach lässt sich das nicht sagen. Ich verbinde klassische Thaimassage mit Elementen aus dem Shiatsu. Doch auch das stimmt nicht ganz. Eigentlich fühle ich. Ich fühle die zu behandelnde Person und dann spüre ich was es braucht.

So kann eine Sitzung bei mir Arbeiten an der Struktur bedeuten – lockern der Muskulatur, entkleben der Faszien, lösen von physischer Verspannung. Je nach Konstitution arbeite ich mit Daumen, Handballen oder Ellenbogen. Aber manchmal erfordert die momentane Situation ein Arbeiten mit den Meridianen, ein sanftes Schütteln oder ganz einfach liebevolles Handauflegen. Nie geht es darum wie es mir geht, oder welche Vorstellung ich von der Behandlung und ihrem Ergebnis habe. Es ist ein bedingungsloses Geben. Geben von Aufmerksamkeit, Achtung, Liebe und Wertschätzung. Die zeigt sich auf unterschiedlichste Weise. Gemeinsames Atmen um den Schmerz zwischen den Schulterblättern besser ertragen zu können. Die Hitze, die ich durch den/die KlientIn verspüre loszulassen. Auszuhalten, dass ich jetzt noch 20 Minuten genau diesen einen Akupressurpunkt halte – bis es eben gut ist. Es ist ein Verschmelzen mit der Ebene, die meine Klienten zulassen ohne es mit meiner Eigenen zu vermischen. Es ist das schönste Geschenk.

Donnerstag 5. Mai ist Christi Himmelfahrt

und damit habt ihr die Möglichkeit mit Johannes und Sandra gemeinsam zu praktizieren: Johannes unterrichtet ab 10 Uhr eine kraftvolle Yogastunde und Sandra ergänzt die Stunde mit einem abschliessenden Pranayama und Meditation.

Feiertagsyoga mit Sandra und Johannes von 10:00 – 12:00 (es gilt der reguläre 10er Block oder DropIn) und wer anschließend Lust auf ein gemeinsames Frühstück hat – wir freuen uns!

Yoga Balance mit Cristina

Ab 3.5.2016 habt ihr gleich 2 Mal pro Woche die Möglichkeit mit der wunderbaren Cristina eine fantastische Yogastunde zu besuchen!

Sie unterrichtet Dienstags &Freitags um 09:30 Iyengar Inspired und beendet die Einheit mit restorativen Yoga, Yoga Nidra und Atemübungen. Dabei vermittelt sie ihr langjähriges Wissen, das sie sich bei ihren vielen Reisen und ihrem Studium angeeignet hat.

Die Klasse wird in Englisch unterrichtet!